Konsultation zur neuen BAIT veröffentlicht

Am 26. Oktober 2020 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Entwurf einer Neufassung des Rundschreibens 10/2017 (BA) – Bankaufsichtliche Anforderungen an die IT (BAIT) zur Konsultation veröffentlicht. Stellungnahmen zur Konsultation können bis Ende November bei der BaFin und der Deutschen Bundesbank abgegeben werden.

Der Entwurf der neuen BAIT setzt aktuelle Vorgaben der Europäischen Bankaufsichtsbehörde (European Banking Authority – EBA) um.  Konkret werden die Leitlinien der EBA zu ICT Risk (Guidelines on Information and Communication Technology and Security Risk Management ICT Guidelines) umgesetzt. Dieser Beitrag stellt die wesentlichen Neuerungen der BAIT aufgrund der Umsetzung der ICT Guidelines im Überblick vor.

Kurz erklärt: die BAIT und ihr Zusammenspiel mit der MaRisk

In der europäischen Bankenrichtlinie (CRD IV) sind allgemeine Regelungen zur Unternehmensführung und Organisationsstruktur von Instituten festlegt. Diese Regelungen werden in Deutschland insbesondere durch § 25a des Kreditwesengesetz (KWG) umgesetzt. Die MaRisk konkretisiert die Anforderungen des KWG an die Ausgestaltung des Riskmanagements und gibt somit einen qualitativen Rahmen für die praktische Umsetzung der genannten Regelungen vor. Auch die MaRisk wurde jüngst überarbeitet und an aktuelle europäische Vorgaben angepasst; darüber haben wir bereits hier berichtet. Die BAIT ergänzen und konkretisieren die Vorgaben der MaRisk und geben einen praxisnahen Rahmen für die technisch-organisatorische Ausstattung der Institute, insbesondere für das Management der IT-Ressourcen und das IT-Risikomanagement vor. Durch die Umsetzung der ICT Guidelines wurden die BAIT um zwei neue Kapital zu der operativen Informationssicherheit und zum IT-Notfallmanagement ergänzt, deren wesentlichen Inhalt wir nachfolgend näher betrachten.

Operative Informationssicherheit

Institute müssen für IT-Risiken angemessene Überwachungs- und Steuerungsprozesse einrichten, die insbesondere die Festlegung von IT-Risikokriterien, die Identifikation von IT-Risiken, die Festlegung des Schutzbedarfs, daraus abgeleitete Schutzmaßnahmen für den IT-Betrieb sowie die Festlegung entsprechender Maßnahmen zur Risikobehandlung und -minderung umfassen. Damit soll der operative Geschäftsbetrieb jederzeit sicher und reibungslos aufrecht erhalten werden können. Nach der BAIT müssen Institute deshalb

  • operative Informationssicherheitsmaßnahmen und Prozesse implementieren; diese müssen z.B. ein Schwachstellenmanagement und die Verschlüsselung von Daten berücksichtigen,
  • Regeln zur Identifizierung sicherheitsrelevanter Ereignisse definieren, z.B. die Erkennung vermehrter nicht autorisierter Zugriffsversuche,
  • sicherheitsrelevante Ereignisse zeitnah analysieren und auf diese angemessen reagieren; dazu kann die Einrichtung einer ständig besetzten zentralen Stelle, z.B. in Form eines Security Operation Centers, erforderlich sein,
  • IT-Sicherheitssysteme regelmäßig überprüfen, wobei sich Turnus, Art und Umfang der Überprüfung am Schutzbedarf und der möglichen Angriffsflächen des IT-Systems orientieren müssen.

IT-Notfallmanagement

Allgemeine Anforderungen an das Notfallmanagement von Instituten finden sich in der MaRisk (AT 7.3.). Die Vorgaben der BAIT konkretisieren diese und formulieren spezielle Vorgaben für das IT-Notfallmanagement. In diesem Zusammenhang müssen Institute

  • auf Basis der Ziele des allgemeinen Notfallmanagements auch die Ziele und Rahmenbedingungen des IT-Notfallmanagements festlegen,
  • IT-Notfallpläne erstellen, die Wiederanlauf-, Notbetriebs-, und Wiederherstellungspläne sowie zu berücksichtigende Abhängigkeiten z.B. von externen IT-Dienstleistern, berücksichtigen,
  • ihre IT-Notfallpläne durch mindestens jährliche IT-Notfalltests überprüfen; zu diesem Zweck ist ein IT-Testkonzept zu entwickeln,
  • nachweisen können, dass bei Ausfall eines Rechenzentrums die zeitkritischen Aktivitäten und Prozesse von einem anderen Rechenzentrum für eine angemessene Zeit erbracht werden können.

Ausblick ZAIT und Fazit

Die BAIT soll zukünftig zudem um ein Kapitel „Kundenbeziehungen mit Zahlungsdienstnutzern“ ergänzt werden, das sich eigens an Institute richten wird, die Zahlungsdienste im Sinne des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) erbringen. Die Inhalte dieses Kapitels werden im Rahmen der Konsultation des Rundschreibens „Zahlungsdiensteaufsichtliche Anforderungen an die IT“ (ZAIT) konsultiert und anschließend in die finale Fassung der BAIT einfließen.

Mit der nun zur Konsultation gestellten BAIT Novelle finden die europäische Vorgaben der ICT Guidelines nun auch endlich Einzug in die nationalen aufsichtsrechtlichen Vorgaben zum (IT-) Risikomanagement. Institute erhalten damit wertvolle Guidance zur praktischen Umsetzung der europäischen Vorgaben und der Erwartungshaltung der BaFin. Erfahrungsgemäß ergeben sich im Rahmen der Konsultation kaum wesentliche Änderungen, sodass Institute sich bereits jetzt auf die neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen einstellen können.

Finanzaufsicht in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung der Bankenwelt ist zur Zeit ein zentrales Thema. Digitalisierung ist ein positiv besetzter Begriff, der neue Geschäftsmodelle zu versprechen scheint und oft verwendet wird als Gegensatz zum Angebot traditioneller Banken. Neue Finanzprodukte von FinTechs, die innovativ oder gar disruptiv sind, zeigen neue Möglichkeiten einer Digitalisierung im Finanzmarkt. Auch soll durch die Auswertung von Big Data und die Verwendung von Algorithmen und künstlicher Intelligenz die Benutzerfreundlichkeit erhöht und die Kundenerfahrung verbessert werden – alles digital.

Gleichzeitig treten wichtige neue Fragen des Verbraucherschutzes, der Daten- und Cybersicherheit auf, die die Digitalisierung womöglich bremsen können und die Aufsicht auf den Plan rufen. Aber auch die Anbieter selbst betonen immer wieder, dass Datenschutz und Cybersecurity für alle Marktteilnehmer essentiell sind, um das Vertrauen der Kunden zu erlangen und zu halten.

Im Folgenden zeigen wir auf, welche Regelungen es im Zusammenhang mit IT-Sicherheit bereits gibt, wie die Aufsicht damit umgeht und ob der aufsichtsrechtliche Rahmen genug Raum lässt für die Digitalisierung bestehender und die Entwicklung neuer (digitaler) Geschäftsmodelle.

Wir betrachten zunächst, wie die BaFin mit der Digitalisierung der Bankenwelt umgeht und wie sie darauf reagiert. Hierzu gibt die Darstellung der Drei-Säulen-Strategie der BaFin im Umgang mit der Digitalisierung Aufschluss, die BaFin-Präsident Felix Hufeld am 10. April auf der BaFin-Tech in Berlin vorgestellt hat. Danach werden in der ersten Säule „Aufsicht und Regulierung“ die neuen Geschäftsmodelle und die Veränderungen der Wertschöpfungsstrukturen anhand des bestehenden Aufsichtsrahmens geprüft, während die zweite Säule speziell die IT-Aufsicht zum Gegenstand hat und die IT-Sicherheit der Unternehmen im laufenden Geschäftsbetrieb überwacht. In der dritten Säule beschäftigt sich die BaFin mit ihren eigenen Prozessen, um eine wirksame Aufsicht auch in Bezug auf innovative Strukturen und Geschäftsmodelle gewährleisten zu können. Das zeigt, dass die BaFin vom Zeitpunkt der ersten Beurteilung von Geschäftsmodellen an laufend die IT-Prozesse von Banken und Finanzdienstleistern überwacht, und in Ergänzung dazu auch selbst dazulernt. Die Darstellung von Herrn Hufeld passt zu den am 9. Mai 2018 veröffentlichten Schwerpunkten der Bankenaufsicht  für das Jahr 2018. Die Aufsicht bekennt sich darin explizit dazu, sich u.a. auf fehlende Angemessenheit und Sicherheit der IT-Systeme der Banken konzentrieren zu wollen.

Was heißt das konkret? Wir wollen im Folgenden einen Blick auf drei aufsichtsrechtliche Themen werfen, die vor dem Hintergrund der Digitalisierung und als Rahmen der IT-Aufsicht ein besonderes Augenmerk verdienen. Diese legen die Verwaltungspraxis der BaFin offen, die auch bei der Prüfung und Beaufsichtigung von neuen, innovativen Geschäftsmodellen berücksichtigt werden.

Das erste Thema sind die Mindestanforderungen an das Risikomanagement der Banken (MaRisk), die zuletzt im Oktober 2017 überarbeitet wurden. Darin enthalten sind nach wie vor allgemeine Anforderungen an IT-Systeme und die dazugehörigen Prozesse und Notfallkonzepte. Neu eingefügt wurde mit der letzten Novelle ein Abschnitt zu den IT-Risiken, die fortan noch expliziter überwacht und gesteuert werden müssen. Überwachungs- und Steuerungsprozesse müssen IT-Risikokriterien festlegen, IT-Risiken identifizieren sowie den Schutzbedarf und entsprechende Maßnahmen zur Risikobehandlung und Risikominderung festlegen. Die MaRisk als Teil der prinzipienbasierten Aufsicht der BaFin gibt hier nur grobe Anforderungen vor und lässt den einzelnen Instituten offen, wie sie diese Anforderungen individuell auf das jeweilige Geschäftsmodell passend umsetzen.

Zweitens sind die von der BaFin im November 2017 erlassenen Bankaufsichtlichen Anforderungen an die IT (BAIT) zu nennen, die die Vorgaben der MaRisk für den IT-Bereich konkretisieren. Die BAIT macht etwa Vorgaben zu IT-Strategien, zur IT-Governance, zum IT-Risikomanagement und zum IT-Sicherheitsmanagement. Es finden sich hier z.B. Vorgaben, die verlangen, dass ein Institut insbesondere das Informationsrisikomanagement, das Informationssicherheitsmanagement, den IT-Betrieb und die Anwendungsentwicklung quantitativ und qualitativ angemessen mit Personal auszustatten hat. Oder dass die Anforderungen eines Instituts zur Umsetzung der Schutzziele in den Schutzbedarfskategorien im Rahmen des IT-Risikomanagements festzulegen und in geeigneter Form in einem Sollmaßnahmenkatalog zu dokumentieren sind. Die BAIT weist die Verantwortung für die von ihr geregelten Bereiche mit IT-Bezug noch einmal explizit der Geschäftsleitung zu. Doch auch wenn auf 20 Seiten Vorgaben verschriftlicht werden, gilt dennoch, dass auch die BAIT wie die MaRisk lediglich weitere Prinzipien vorgibt, die von den Instituten ausgestaltet werden können, um ihr bestehendes Geschäftsmodell und auch neue, innovative Geschäftsmodelle sachgerecht und sicher abzubilden.

Ein dritter Punkt, der Erwähnung verdient, und zeigt, welchen Stellenwert der fachkundige Umgang mit IT-Themen in Banken für die BaFin hat: Die Bestellung von IT-Spezialisten zu Geschäftsleitern von Banken und anderen regulierten Instituten wird in der Verwaltungspraxis der BaFin derzeit begünstigt. Um das IT-Know-how auch in der Geschäftsleitung zu fördern, kann die BaFin im Einzelfall bei der Prüfung der fachlichen Eignung eines Geschäftsleiterkandidaten mit IT-Hintergrund für eine Bank oder ein Finanzinstitut entscheiden, dass eine praktische Vorerfahrung in der Führungsebene einer vergleichbaren Bank oder eines vergleichbaren Instituts von sechs Monaten (statt der üblichen drei Jahre) ausreichen.

Diese drei Beispiele zeigen, dass der bestehende Aufsichtsrahmen in Zeiten der Digitalisierung Bestand haben kann, denn aufgrund der prinzipienorientierten Aufsichtsvorgaben sind auch die IT-Innovationen in der Produktpalette von neuen Marktakteuren abgedeckt.